Eine preiswerte Lötstation

Irgendwann während der Bastelarbeiten (spätestens, sobald man sich an SMDs) heranwagt, stellt man fest, dass der 30W Lötkolben, mit dem man bisher herumgewurstelt hat, doch etwas klobig ist!
Nach dem Durchblättern diverser Kataloge überkommt einen das kalte Grausen, soviel möchte man sicher nicht für eine Lötstation ausgeben!
Nun, wenn man auf digitale Temperaturregelung, Anzeige und ähnlichen Schnickschnack verzichtet, kommt man mit rund 10€ aus.
Man Besorge sich einen alten Märklin/Primex Regeltrafo (10VA*, gibt es z.B. bei Ebay) und einen 12V Microlötkolben (z.B. von Conrad).
Man verbinde die Anschlüsse des Lötkolbens mit der braunen und der roten Buchse des Trafos, und schon kann man die Temperatur wunderbar regeln (Die Anheiz / Abkühlzeit liegt bei diesen sogenannten Lötnadeln übrigens bei etwa 30s :-) ,das "ewige" Warten während der Aufheizphase entfällt also auch).



Etwas Erfahrung ist natürlich von Vorteil, die richtige Temperatur zu finden (die Einstellung auf dem Bild ist ganz OK). Außerdem sollte man tunlichst darauf achten, dass man die Spannung nicht zu hoch einstellt, das bekommt dem Lötkolben nicht wirklich gut! Die üblichen Vorsichtsmaßnahmen beim Löten nicht vergessen! (Siehe auch Disclaimer)



* Ein Bekannter (@Gerhard: Vielen Dank) hat es auch mit einem 30VA Trafo probiert, er hat mir mitgeteilt, dass man mit der Trafostellung 90 - 100 in diesem Fall gute Ergebnisse erzielt.